Frühsport für den Chor!

Frühsport! Nachdem die Kids von Tumaini Voices gestern schon einen kleinen Auftritt in einer Schule in Lachendorf hatte, bei dem die jungen und jung gebliebenen Besucher auf teilweise kräftig mittanzten, wurde der Tag heute wieder mit lockerem Frühsport begonnen.

Bei so viel Sport darf natürlich auch eine gute Ernährung nicht zu kurz kommen, und so gab es direkt nach dem Sport auch ein gutes Frühstück und  später nach dem Unterricht auch ein ausgiebiges Mittagessen. Den Kids scheint es zu schmecken, die Teller sind nach dem Essen immer leer.

 

Tumaini Voices – Die Konzerttermine

Lange wurde der Tumaini Voices Chor aus Uganda erwartet, nun ist es endlich soweit. Am Montag dem 01.09.2019 gibt der Chor sein erstes Konzert. Wegen des regen Interesses veröffentlichen wir hier nochmal alle Termine der Konzerttournee.

Wir freuen uns sehr darauf, Sie begrüßen zu dürfen.

01.09.2019, Sonntag – Braunschweig, Beg​inn: 14:00 Uhr, Veranstalter: Christus Zentrum Braunschweig e.V., Am Alten Bahnhof 15, 38122 – Braunschweig  – www-christu​szentrum-bs.de

03.09.2019, Dienstag  – Berlin, Beginn: 17:00 Uhr, Veranstalter: Lydia-Gemeinde, Ursulinenstr. 35, 12355 – Berlin-Rudow – www.lydia-gemeinde-berlin.de

05.09.2019, Donnertag – Nümbrecht, Beginn: 14:00 Uhr, Veranstalter: Ev. Kirche Nümbrecht, Alte Poststraße 2, 51588 – Nümbrecht – www.ev-kirche-nuembrecht.de

08.09.2019, Sonntag – Gummersbach, Beginn: 18:00 Uhr, Ev. Emmauskirche, Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Derschlag, Kirchweg 1, 51645 – Gummersbach – www.kirche-derschlag.de

12.09.2019, Donnerstag – Düsseldorf, Beginn: 19:00 Uhr, Veranstalter: Maxhaus / Katholisches Stadthaus D-Dorf, Schulstraße 11, 40123 – Düsseldorf – www.maxhaus.de

14.09.2019, Samstag  – Moers-Kapellen, Beginn 18:00 Uhr, Ev. Kirche, Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde Kapellen, Moerser Str.. 4, 47447 – Moers-Kapellen – www.kirche-in-kapellen.de

17.09.2019, Dienstag – Siegen-Sohlbach, Beginn: 16:30 Uhr, Gemeindehaus, Veranstalter: FeG Siegen-Sohlbach, Gutenbergstraße 54, 57078 – Siegen-Sohlbach – www.siegen-sohlbach.feg.de

19.09.2019, Donnerstag – Breitscheid, Beginn: 18:30 Uhr, Veranstalter: EFG Gusternhein, Am Berg 20, 35757 – Breitscheid-Gusternhain – www.efg-gusternhain.de

21.09.2019, Samstag – Kahl, Beginn: 19:30 Uhr, Liborius-Wagner-Kirche, Freigerichter Str. 17, 63796 – Kahl, Veranstalter: Paul-Gerhardt-Schule Kahl, www.pgs-kahl.de

22.09.2019, Sonntag – Darmstadt, Beginn: 18:00 Uhr, Veranstalter: Adventsgemeinde DA-Marienhöhe, Auf der Marienhöhe 57, 64297 – Darmstadt, www.auf-der-hoehe.de/

28.09.2019, Samstag – Augsburg, Beginn 16:00 Uhr, Veranstalter: Christuszentrum Augsburg, Eberle Str. 27, 86157 – Augsburg, www.christus-zentrum-augsburg.de

29.09.2019, Sonntag – Schwäbisch Gmünd, Beginn: 17:00 Uhr, Christliches Gästezentrum Württemberg, Willy-Schenk-Str. 9, 73527 – Schwäbisch Gmünd Veranstalter: Dietrich Bonhoeffer Schule

02.10.2019, Mittwoch – Velbert, Beginn: 11:00 Uhr, Berufskolleg Bleibergquelle (Schulveranstaltung – Gäste sind willkommen), Bleibergstraße 145, 42551 – Velbert, www.bkbleibergquelle.de

06.10.2019, Sonntag – Kassel, Beginn: folgt noch, Veranstalter: Freie evangelische Gemeinde Kassel-Ost, Sandershäuser Str. 19, 34123 – Kassel, www.kassel-ost.feg.de

10.10.2019, Donnerstag, Celle, Beginn: 16:00 Uhr & 19:00 Uhr, Ort: CD Kaserene, Hannoversche Str. 30B, 29225 – Celle, www.cd-kaserne.de – Veranstalter: Christus Zentrum Celle e.V. – Immenweg 34 – 29225 Celle Tel.:05141-481249

Bei Interesse an Eintrittskarten oder für weitere Informationen wenden Sie sich an die jeweiligen Veranstalter.

Tumaini Voices – Jetzt geht’s los

Jetzt geht’s los! Zur Zeit macht sich der Tumaini Voices – Chor mit dem Bus auf den Weg aus der Region Kyotera / Rakai zum Flughafen Entebbe nahe Kampala. Heute Nacht geht es dann in den Flieger, der morgen früh in Hannover landet. Dann haben die Kids erst einmal Zeit sich einzugewöhnen bevor die Tour losgeht.

Lange wurde vorbereitet und geprobt.  Alle sind aufgeregt und gespannt was sie in Deutschland erwartet aber auch wir sind gespannt, wie alles laufen wird. Klappt alles wie geplant? Wir werden sehen und sind voller Vorfreude.

 

Wir hoffen Sie sind dabei und lernen den Chor, sowie das Team Deutschland & Uganda kennen.

 

 

 

Tumaini Voices Chor – This Far Tour Deutschland!

Noch 3 Tage, dann ist es soweit. Der Tumaini Voices Chor kommt zu seiner This Far Tour nach Deutschland. Alle Sängerinenn und Sänger des Chores, Begleiter aus Uganda sowie das gesamte Team in Deutschland sind schon sehr aufgeregt, voller Spannung und Vorfreude auf den Chor. Erleben Sie „Lebesnfreude pur“, Rhythmus, Tanz, Gesang und lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise in das Leben der Kids aus Uganda. Seien sie bei einem der Konzerte dabei und unterstützen Sie damit die Chortour, die Kids, Celebrate Hope Ministries und Celebrate Hope Germany. Musik erleben, etwas Gutes tun und viele interessante Geschichten aus dem Leben in Uganda erfahren, das ist das Ziel der Chortour.

Hier wird der Chor auftreten:

01.09. Christus Zentrum Braunschweig
03.09. Lydia-Gemeinde, Berlin
07.09. Eröffnung Kulturfest bei Berlin
08.09. Ev. Emmauskirche Gummersbach-Derschlag
12.09. Maxhaus / Katholisches Stadthaus Düsseldorf
14.09. Gemeindehaus / Kirche, Moers-Kapellen
17.09. Gemeindehaus FeG Siegen-Sohlbach
19.09. EFG Gusternhain, Breitscheid
21.09. Liborius-Wagner​-Kirche, Kahl am Main
22.09. Adventgemeinde Darmstadt-Marienhöhe
28.09. 86163 Augsburg
29.09. Christliches Gästezentrum Württemberg
06.10. Freie evangelische Gemeinde Kassel-Ost
10.10. CD Kaserne Celle.

Jetzt per PayPal spenden!

Newsletter 2_2019

Wir freuen uns, dass unser neuer Newsletter jetzt zum Download zur Verfügung steht und wünschen viel Spaß beim Lesen.

Sie können Ihn einfach durch klicken auf den Link öffnen.

CHG_Newsletter 02 2019

Ein neuer Patenbericht

Wir freuen uns ja immer wieder besonders auf Wortmeldungen und Berichte unserer Paten. Schön das wir ab und an auch die Möglichkeit haben, einen Patenbrief zu veröffentlichen:

„Unser Patenamt – eine tolle Sache!

Seit der Konzerttour 2017 unterstützen wir zwei Patenkinder in Uganda. In dieser Zeit haben wir verstanden, dass die Uhren dort langsamer gehen, der Postweg ewig lang und alles völlig anders ist! Afrika ist ein Land der Geduld, Zeit, Ruhe und Gelassenheit. Das kostet uns als Deutsche viel Energie und Nerven, denn wir sind so völlig anders gestrickt!

Es bewegt uns immer wieder, wenn wir Post aus Uganda bekommen! Wir haben Fotos und Briefe vorliegen, die uns die Patenkinder näher bringen. Im vergangenen Jahr wurde uns bewusst, wie nahe wir wirklich dran sind! Durch den engen Kontakt, durch Gespräche und den Erfahrungsaustausch mit dem Team in Edingen/Greifenstein wurde viel in Bewegung gesetzt.

Die Mitarbeiter in Uganda leisten, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, unendlich viel. Ich bewundere ihre Motivation und Willenskraft!

Über allem steht jedoch fest: Ohne Gebete, Vertrauen, Hoffnung und Zuversicht auf Gott hätte all das nicht erreicht werden können, was in den letzten Jahren geschehen ist!            Es war keine Selbstverständlichkeit, dass beim Weihnachtsbaumverkauf der Kirchengemeinde Edingen/Greifenstein das Geld für den Krankenwagen, Material und Fachkräfte zusammen gekommen ist. Es hat uns überwältigt und sehr berührt, wie alles passiert ist.

Viel Arbeit geschieht im Hintergrund. Es ist wertvolle, wichtige, ehrenamtliche Zeit die eingesetzt wird. Kaum keiner sieht sie, dann es passiert nebenher: Neben der Familie, dem Beruf, der persönlichen Situation.

Dafür möchten wir an dieser Stelle DANKE sagen: Allen ehrenamtlichen Mitarbeiter in allen Regionen. Durch Euch kann Celebrate Hope wachsen – gemeinsam können wir viel bewegen!

Herzliche Grüße Familie Markus und Annette Swoboda“

 

Vielen Dank an Familie Swoboda für Ihre Unterstützung und das Lob!

 

Bericht über den Uganda Hilfseinsatz aus Celle

KL0537 – Das war die Flugnummer für die Reise nach CHM in Uganda – am 3. März 2019 um 6:00 Uhr in der Frühe ging es von Hannover über Amsterdam nach Entebbe. Einige von uns waren schon oft auf dieser Reise und für andere war es das erste Mal. Es war eine freudige Anspannung, die „Einsatzprofis“ waren gespannt auf die Veränderungen, freuten sich auf die Menschen in Uganda, die sie bereits von vielen Einsätzen kannten. Die „Frischlinge“ waren ebenso aufgeregt und neugierig, für mich als einer der Frischlinge war der bevorstehende Besuch meiner Patenkinder das Ereignis, auf das ich mich auf der einen Seite sehr freute, aber auch eine gewisse Unsicherheit spürte. Aber davon später mehr.

Was sollten unsere Schwerpunkte und unsere Aufgaben in Uganda sein? Eva, Katrin und Wolfgang – unsere „Medizinmänner und -frauen“ sollten sich um die medizinischen Belange im Medical Camp kümmern; Ilona, Alex und Thomas sollten Betreuung und Vorbereitung der Chorkinder übernehmen, die im September zu Besuch in Deutschland sein werden, Jörg und Michael sollten sich technischen Aufgaben im IT-Umfeld (Informationstechnologie) widmen.

Nach der Landung in Entebbe wurden wir von Patrick abgeholt. Die Freude war groß, vor allem für diejenigen, die Patrick schon kannten. Patrick ist übrigens „the best bus driver in the african world“ und wir fühlten uns bei ihm immer bestens aufgehoben. Wer die Straßen und die Verkehrssituation in Uganda kennt, kann das sicher verstehen. Nach einer Übernachtung in einem Hotel in Kampala und dem Gottesdienstbesuch am Sonntagmorgen fuhren wir mit einer kurzen Mittagspause am Äquator, da wo das Wasser links- und rechtsdrehend und direkt am Äquator geradewegs zum Erdmittelpunkt verschwindet, nach Kyotera.

In Kyotera wurden wir von Pastor Fred, seiner Frau Rebecca und Sophie, der netten Dame an der Rezeption und der gute Geist des Hauses, im Gästehaus „Jores Hotel“ herzlich begrüßt. Es war ein sehr schöner Moment – nach der langen Reise hatten wir das Gefühl, angekommen zu sein. Wir hatten das Glück die ersten Gäste im neu erbauten Gästehaus sein zu dürfen und es ist eine sehr komfortable Unterkunft.

Später am Tag, verbunden mit einem guten afrikanischen Abendessen, besprach Pastor Fred mit uns die Aufgaben und Einsätze für die kommenden Tage. Diese Gesprächsrunden hatten wir dann jeden Abend; nach dem Essen gab es Früchte und wir ließen den jeweiligen Tag Revue passieren. Jeder von uns berichtete über das, was am Tag passiert war. Wir beendeten jeden Abend mit einem gemeinsamen Gebet.

Am nächsten Tag nach einem guten Frühstück und einer morgendlichen Andacht begann die Arbeit für die Teams. Das Medizinteam machte sich mit Patrick und dem Bus auf den Weg ins Camp, das Chorteam und das Technikteam konnte den Weg zum Einsatz zu Fuß bewerkstelligen, da die Glory Christian School und das CHM Office in der Nähe des Gästehauses gelegen sind.

 

Das Medizincamp – medizinische Versorgung im Busch

Das Camp, am Rande des Dschungels gelegen, wurde von heimischen CHM-Mitarbeitern im Vorfeld organisiert und aufgebaut. Eva, Katrin und Wolfgang sollten das heimische Medizinteam verstärken und die Akzeptanz bei der lokalen Bevölkerung erhöhen, da immer noch viele Menschen es gewohnt sind zum Medizinmann zu gehen. Es waren also 3 Muzungus (Weiße) mit 20 afrikanischen Kollegen/-innen im Medizinteam. Die Menschen in den Dörfern wurden im Vorfeld über Megaphon über das Camp informiert und kamen von weit her, es waren sowohl kleine Wehwehchen, die mit Voltaren behandelt werden konnten, es waren aber auch arge Verletzungen, insbesondere Brandwunden, die behandelt wurden.

Das Camp heute ist nicht mehr vergleichbar mit dem Camp vor 8 Jahren, es ist weitaus besser organisiert, die Behandlungsbereiche sind mit Planen abgeschirmt, der Wartebereich ist großzügig gestaltet, ein separater Bereich für die Apotheke. Teilweise waren pro Tag bis zu 300 Patienten im Wartebereich. Die lokale Organisation hat sich sehr positiv entwickelt, die „Flying Doctors“ werden die medizinische Hilfe mittels des ersten Rettungswagens in der Region mobil machen und auch das lokale Krankenhaus in Kyotera, das auch für die Patenkinder zur Verfügung steht, machte einen sehr guten Eindruck. Alles in allem wurden in dieser Woche über 1.000 Patienten erfolgreich behandelt, die Akzeptanz gegenüber der professionellen medizinischen Hilfe wurde gesteigert. Es waren nicht nur die Begegnungen mit den Patienten, es war auch die Zusammenarbeit mit den einheimischen Medizinern und Hilfskräften, die uns beeindruckt haben.

Der Chor – die Vorbereitung auf die Reise nach Deutschland

Die Schülerinnen und Schüler, die für den Chor ausgewählt wurden, sollten von Ilona, Alex und Thomas auf die Reise vorbereitet werden. Also was ist alles anders im fernen Deutschland, wie geht es so zu in deutschen Familien, was gibt es da zu Essen und viele Dinge mehr.

Wir waren mit den Chorkindern und den anderen Schülern der Glory Christian School zusammen, haben die Tage gemeinsam mit den Kindern erlebt, wir haben die lokalen Verantwortlichen, die Lehrerinnen und Lehrer kennengelernt. Die Kinder, nicht nur deren Wissbegierde und Disziplin, haben uns beeindruckt, es war die Freude und die Kraft die wir gespürt haben. Das ist das Ergebnis der Arbeit aller verantwortlichen Menschen vor Ort und es es ist das christliche Fundament, auf dem genau diese Früchte gedeihen.

Die Technik – Kommunikation und Information

Das Büro der CHM, die Bank und die Coffee Factory sind unweit des Gästehauses und wir, Jörg und Michael, sollten uns, gemeinsam mit dem verantwortlichen CHM-Mitarbeiter vor Ort, um die netzwerktechnische Verbindung und die Einbindung ins Internet kümmern. Technik in Afrika ist zunächst einmal anders als in unserem geordneten Europa, insbesondere in unserem Deutschland. An den Stellen, an denen man bei uns diverse Normen und Richtlinien konsultieren muss und alle Aspekte der Arbeitssicherheit wahrnehmen muss, ist in Uganda Improvisation gefragt. Die Vorgehensweise in Uganda ist von Pragmatismus und Begeisterung geprägt. Wir hatten, Gott sei Dank, einiges an IT-Equipment anstandslos durch den Zoll in Entebbe bringen können und nun war die Aufbauarbeit an der Reihe. Gemeinsam mit den Mitarbeitern vor Ort konnten wir das Office und die Bank ins Internet bringen, konnten das Gästehaus mit WLAN (drahtloses Funknetzwerk, in diesem Fall mit Zugang zum Internet) versorgen, haben einen Graben zwischen Office und Coffee Factory für die spätere Aufnahme für ein Glasfaserkabel hergestellt. Es war eine arbeitsreiche und auch durch die Zusammenarbeit mit Wilson, dem IT-Profi vor Ort, und anderen Mitarbeiter eine wertvolle Woche für uns alle.

Patenkinderbesuch – Begegnungen

Wie bei jedem Einsatz, haben wir Patenkinder besucht. Unsere eigenen und die Kinder anderer Paten, die uns Grüße und Geschenke mit auf den Weg gegeben haben. Pastor Fred und die Mitarbeiter seines Teams haben uns in die entlegensten Gegenden gefahren um Patenkinder in ihren Familien und in den unterschiedlichen Schulen treffen zu können.

Das war mehr als spannend und ergreifend und wir alle sind dankbar, dort gewesen sein zu dürfen. Wir haben Geschenke für die Kinder mitgebracht, Lollis, Fußbälle, Luftballons, Solartaschenlampen und alle von uns haben schon lange nicht mehr in so klare und dankbare Kinderaugen schauen dürfen. Es gibt sie noch, die Freude in kleinen Dingen und das war für uns das wunderbarste Geschenk. Ja, wir sind Menschen sehr nah begegnet in ihren Häusern, in ihren Familien, wir haben gemeinsam gebetet und wir haben die Stimme Gottes wahrgenommen.

Pastor Fred und sein Team, die Pastoren in den einzelnen Gemeinden, machen eine hervorragende Arbeit vor Ort. Die Kinder und damit auch die Familien bekommen eine Perspektive, dafür danken wir allen vor Ort in Uganda und auch allen Sponsoren weltweit, die dies durch ihre Spenden möglich machen.

Es war eine sehr intensive Zeit für uns alle, in der Gemeinschaft mit den Menschen vor Ort, in den flüchtigen Begegnungen mit Menschen auf der Straße, mit den sehr intensiven Begegnungen mit den Patenkindern in den Familien, mit den Chorkindern, mit den Mitarbeitern der CHM vor Ort. Zeit hat immer eine Quantität und eine Qualität, die 10 Tage vor Ort kamen uns allen viel länger vor. Das lag an der Qualität und an eben diesen Begegungen mit Menschen.

Was sagte das Patenkind von Alex, die einige Geschenke mitgebracht hatte: „Ich kann meiner Patenmama nichts geben, aber ich kann für sie beten“ – Was für ein wunderbares Geschenk!

 

 

 

 

 

 

Celebrate Hope Germany beim WDR – die Berichte

Für alle Interessierten die nicht die Möglichkeit hatten die Beiträge des WDR über uns live mit zu verfolgen, haben wir hier nun die Möglichkeit noch einige Tage über die angehängten Links das Ganze nochmal in der WDR Mediathek anzuschauen:

Teil 1 vom 07.05.2019 startet bei 10:40 Minuten

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duisburg/video-lokalzeit-aus-duisburg—104.html

Teil 2 08.05.2019 startet bei 17:30 Minuten

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duisburg/video-lokalzeit-aus-duisburg—106.html

Wir sagen von dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Danke an den WDR und alle Beteiligten, für die Arbeit.

Celebrate Hope Germany e.V. im Fernsehen!

Unglaublich, heute am 07.05.2019 und Morgen am 08.05.2019 haben wir das große Glück das erste Mal im TV zu sehen zu sein. Jeweils zwischen 19:30 Uhr und 20:00 Uhr in der Sendung „Lokalzeit Duisburg“ im WDR Fernsehen wird über Celebrate Hope Germany e.V., Celebrate Hope Ministries, unsere Hilfseinsätze und Projekte berichtet.Wir wollen aber nicht zu viel verraten.

HIer lohnt es sich mal wieder einzuschalten!

 

Hilfseinsatz Uganda 2019

Auch in diesem Jahr führten unsere vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter von Anfang März bis Mitte April mehrere Hilfseinsätze in den Regionen Kyotera/Rakai Uganda durch. Mit großem Engagement konnten in den 2 durchgeführten Medical Camps ca. 3.000 Patienten kostenlos behandelt werden. Ebenfalls kam der gerade gesponsorte Ambulanzwagen der Region Edingen – Greifenstein mehrere Male zum Einsatz. Unser Patenschaftsteam führte sehr viele Besuche bei den gesponsorten Familien durch und fuhr dazu in sehr abgelegene Gegenden um sich von der aktuellen Situation ein Bild zu machen. Unser Imker Jan bildete vor Ort erneut 10 Neuimker aus und besuchte einige seiner Imker aus dem letzten Jahr im Feld. Das Optikerteam des Vision Aid-Projektes konnte nach dreieinhalb Jahren den ersten fertig ausgebildeten Optikern ihre Ausbildungszertifikate übergeben, nachdem sie ihren letzten Ausbildungsblock und die Prüfung erfolgreich abgelegt hatten. In der Glory Christian School konnten wir gemeinsam mit den Lehrern und den Schülern zum ersten Mal richtigen Computerunterricht geben, dank der Sponsoren die uns immer wieder mit Computern versorgen. Unser Schulteam gestaltete Unterrichtsstunden in denen unser mitgebrachtes Schulmaterial zum Einsatz kam, gleichzeitig konnten wir auch wieder 600 Zahnbürsten und Zahncreme an die Schüler der Glory Christian School ausgeben, die uns ein Sponsor gespendet hat. Ebenso erhielt jedes Bett der Internatsschüler ein passendes Moskitonetz. Der Tumaini Voices Schulchor von Celebrate Hope Ministries, der in diesem Jahr zu einer Chortour nach Deutschland eingeladen wurde, konnte in kleinen Unterrichtseinheiten auf seinen Aufenthalt vorbereitet werden. Viele Dinge die wir erlebt haben und vor Ort taten, wurden in diesem Jahr von unserem mitgereisten Kameramann Jonas in Bild und Ton festgehalten und wird bald auch in den Medien zu sehen sein. Wir erleben in jedem Jahr wunderbare Fortschritte in unseren Projekten und die Dankbarkeit und Hoffnung der Menschen vor Ort. Mit diesen Eindrücken möchten wir von Celebrate Hope Germany e.V. ein herzliches Dankeschön senden. An alle Ehrenamtlichen, die mit Herzblut und Leidenschaft dabei sind und das auch noch selbst finanzieren, an alle Paten welche mit ihrer Unterstützung so vielen Familien eine bessere, unabhängige Zukunft ermöglichen und allen unseren Spendern ohne deren Hilfe wir nicht in der Lage wären, alle diese Projekte und Visionen von Celebrate Hope Ministries zu verwirklichen.